NEIN zum SUP Verbot in der Schweiz

Dienstag, 8. September 2020 - 9:45

 

Am 27. September 2020 stimmt die Schweizer Bevölkerung über das neue Jagdgesetz ab. Gleichzeitig findet eine Revision der Jagdverordnung und der darin enthaltenen Verordnung über die Wasser- und Zugvogelreservate statt. Wird das Jagdgesetz angenommen, tritt auch eine Verordnungsänderung in Kraft, die das Paddeln mit SUP Boards in den Wasser- und Zugvogelreservaten pauschal verbieten würde. Wasser- und Zugvogelreservate gibt es in der Schweiz auf allen grösseren und einigen kleineren Seen, so z.B. dem Genfersee, dem Thunersee, dem Pfäffikersee oder dem Bodensee. 

Übersicht Wasser- und Zugvogelreservate Schweiz

Swiss Canoe ist als Dachorganisation des Schweizer Paddelsports aufgefordert worden, zu dieser Verordnungsrevision eine Stellungnahme abzugeben. Dies haben wir in enger Zusammenarbeit mit Swiss Olympic und anderen Outdoor-Sportverbänden getan und unsere Anliegen heute an das Bundesamt für Umwelt eingereicht. Die Stellungnahme ist öffentlich und kann am Ende dieses Artikels heruntergeladen werden.

Als Verband einer Natursportart ist es uns ein Anliegen, Lösungen für ein gutes Verhältnis aus Schutz und Nutzen zu finden. Im Bereich SUP haben wir dazu in Zusammenarbeit mit Partnern wie der Vogelwarte Sempach, ProNatura oder BirdLife Schweiz einige Sensibilisierungsmassnahmen getroffen. Wir erhoffen uns von diesem Engagement, dass das Bewusstsein für die Natur bei den Paddlerinnen und Paddlern noch grösser wird und generelle Verbote in Zukunft gar nicht mehr in Betracht gezogen werden müssen!

Folgende Massnahmen zur Sensibilisierung werden durch uns unterstützt:

Wir bedanken uns bei allen Paddlerinnen und Paddlern, die einen respektvollen Umgang mit der Natur pflegen und so zum positiven Bild unserer Sportart beitragen. Gerne dürft ihr auch die oben genannten Massnahmen unterstützen. Mehr Infos dazu gibt es jederzeit bei unserer Geschäftsstelle (info@swisscanoe.ch oder 043 222 40 77).