Swiss Canoe Awards 2019

Dienstag, 22. Oktober 2019 - 10:00

Bereits zum vierten Mal fanden am vergangenen Samstag die Swiss Canoe Awards im Rahmen der Swiss Kayak Challenge in Hüningen statt. Rund 150 Personen erlebten während einer Stunde einen Rückblick auf das Wettkampfgeschehen des vergangenen Jahres und erwiesen den erfolgreichen Paddlerinnen und Paddlern die Ehre.

Rückblick 2019

Zu Beginn blickte Geschäftsführerin Annalena Kuttenberger auf das Geschehen im Verband zurück. Sie freute sich über die Wahl von Alain Zurkinden zum Präsidenten und berichtete von neuem Schwung in den Vorstandssitzungen. Gleichzeitig erinnerte sie aber auch daran, dass das Wissen abtretender Vorstandsmitglieder bewahrt werden müsse, um den Verband nachhaltig weiter zu bringen. Mit Projekten in Naturschutz, Ausbildung und Adminstration gab 2019 neben dem Wettkampfsport ebenfalls viel Entwicklung im Verband.

Ralph Rüdisüli, sportlicher Direktor des SKV, beleuchtete das vergangene Jahr aus sportlicher Sicht. Er betonte die Wichtigkeit hoher Teilnehmerzahlen an Wettkämpfen, aber auch bei J+S-Angeboten und war in diesem Zusammenhang besonders glücklich über den neuen Teilnehmerrekord am Kanu-Total in Zürich. Die beiden bereits erpaddelten Quotenplätze für die olympischen Sommerspiele 2020 in Tokyo im Kanu-Slalom bezeichnete er als enormen Meilenstein für die weitere Planung des Sportbetriebs im Verband - für Leistungs- und Breitensport gleichermassen.

Eine kleine statistische Rückschau auf die Swiss Canoe League 2019 nahm Benedikt Lagler vor. Rund 440 Teilnehmende entsprachen in etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, allerdings kamen diese Teilnehmenden aus weniger Klubs (25 statt 29). Das mit der Verringerung der Anzahl Wettkämpfe angestrebte Ziel mehr Klubs zu erreichen, wurde somit verfehlt. Erfreulicherweise veränderte sich die Anzahl Starts trotz weniger Wettkämpfen nicht im gleichen Mass. Luft nach oben besteht gemäss Benedikt Lagler besonders bei den Teilnehmerzahlen in den Damenkategorien, da sich diese in den vergangenen Jahren kaum veränderten und der Frauenanteil insgesamt immer noch unter 30% liegt.

Swiss Canoe League Siegerinnen und Sieger

Weiter ging es mit der Ehrung der Siegerinnen und Sieger der Swiss Canoe League. 2019 konnte in jeder Kategorie eine Siegerin oder ein Sieger mit einer Medaille bzw. einer Urkunde geehrt werden.

Kategorie Siegerin Sieger
U10 Mädchen und Knaben gemeinsam gewertet Luis Born, KPZ
U12 Mia Schläppi, SKF Arik Bütikofer, KCBM
U14 Glenys Ettlin, KCNW Milosh Vyslouzil, KPZ
U16 Nora Zeder, KCNW Lorenzo Moor, KPZ
U18 Svenja Matti, KKB Jonah Müller, KCNW
U34 Melanie Mathys, SKF Joel Sturdy, KCNW
35+ Monica Duc, CCG Ilja Vyslouzil, KPZ
50+ Birgit Harrer, WVZ Christoph Widmer, KCZO

Mit Spannung erwartet wurden die Sieger der Teamwertungen. Nachdem der Kanuclub Nidwalden in den vergangenen beiden Jahren den Team Cup und die All Age Wertung für sich entscheiden konnte, ging der Team Cup dieses Jahr nach 2016 zum zweiten Mal an den Kanuclub Rapperswil-Jona. Man darf gespannt sein, ob im nächsten Jahr ein weiterer Klub in die Phalanx der beiden Duellanten einbrechen kann.

Ehrung der Athletinnen und Athleten

Ralph Rüdisüli fiel die Ehre zu, die international erfolgreichen Athletinnen und Athleten auszuzeichnen. Geehrt wurden einerseits Medaillengewinnerinnen und -gewinner, andererseits aber auch lange Leistungssport-Karrieren. Mit geschickten Fragen vermochte der sportliche Direktor den Athletinnen und Athleten das ein oder andere Erfolgsgeheimnis zu entlocken. So stellte sich zum Beispiel heraus, dass die Wildwasserrennsportler einen ausgezeichneten Teamspirit haben und die Kanupolo U21 dank harter Trainingsprogramme zum Erfolg kam.

Geehrt wurden:

  • Melanie Mathys, Gold & Silber an der Europameisterschaft im Wildwasserrennsport
  • Cornel Bretscher, zweimal Silber an der Junioren-Weltmeisterschaft im Wildwasserrennsport
  • Jonah Müller, Silber an der Junioren-Weltmeisterschaft im Wildwasserrennsport
  • Robin Häfeli, Silber an der Junioren-Weltmeisterschaft im Wildwasserrennsport
  • Luis Clavadetscher, Silber an der Junioren-Weltmeisterschaft im Wildwasserrennsport
  • U21 Herren, Bronze an der Europameisterschaft im Kanupolo
  • Andreas Bartelt, 16 Jahre Nationalmannschaft Kanupolo

Alle geehrte Athletinnen und Athleten erhielten ein kleines Geschenk, dass ihnen den Trainingsalltag etwas erleichtern soll.

Swiss Canoe Special Award

Zu guter Letzt folgte die Vergabe des Swiss Canoe Special Award. Mit diesem Award wird pro Jahr eine Person ausgezeichnet, die sich besonders um den Kanusport in der Schweiz verdient gemacht hat. Benedikt Lagler fiel die Ehre zu, den diesjährigen Gewinner zu verkünden. Mit Jan Thalmann, dem Trainer der erfolgreichen U21 Kanupolo-Nationalmannschaft wurde ein würdiger Awardgewinner ausgezeichnet. Seit vielen Jahren setzt sich der Rapperswiler mit viel Herzblut und ausschliesslich ehrenamtlich für Kanupolo in der Schweiz ein und wurde von seinem Team dieses Jahr mit dem Medaillengewinn belohnt.

Zum Schluss der Veranstaltung bedankte sich Ralph Rüdisüli im Namen der Verbandsführung bei allen Paddlerinnen und Paddlern für ihren Einsatz im Kanusport, beim Parc des Eaux Vives und dem OK der Swiss Kayak Challenge für die Möglichkeit, die Awards in Hüningen durchzuführen und beim Vorstand und den Mitarbeitenden des Kanuverbands für ihr Engagement.

Text: Annalena Kuttenberger

Bilder: Jeremias Schlaefli