Slalom: Junioren- & U23-Weltmeisterschaft

Mittwoch, 17. Juli 2019 - 7:00

Guter Einstieg in die Weltmeisterschaften

Der erste Tag der Junioren- und U23-Weltmeisterschaft war den Teamrennen gewidmet. Die jungen Schweizer zeigte solide und sehr engagierte Läufe. Sie treten noch nicht gegen die Medaillengewinner an; ihr Tempo ist nicht schnell genug, aber die Linien und Taktiken wurden eingehalten. Dieser gute Start deutet darauf hin, dass die Einzelrennen sehr erfolgreich werden können.

Höhen und Tiefen in den Qualifikationsläufen an der Weltmeisterschaft

Die Qualifikationstage für die Junioren- und U23-Weltmeisterschaften brachten Emotionen mit sich. Bei den Juniorinnen im Kajak startete Naemi Braendle sehr gut mit einem sauberen Lauf, der sie auf den sechsten Platz brachte und sie für das Halbfinale qualifizierte. Die Bronzemedaillengewinnerin des vergangenen Jahres zeigt, dass sie wieder im Rampenlicht steht und sich von ihren beiden Verletzungen gut erholt hat.
Bei den Kajak Herren der U23 schaffte es Jan Rohrer auch im ersten Lauf ins Halbfinale, musste aber das letzte gestartete Boot abwarten, bis er seine Qualifikation auf sicher hatte. Ein schneller, aber mit vier Strafsekunden belasteter Lauf brachte ihn auf Platz 30.
Vier Schweizer Fahrerinnen und Fahrer verpassten knapp ihr Ticket ins Halbfinale: Milena Flepp und Svenja Matti im K1 sowie Alena Marx und Pitt Rohrer in C1 beendeten die Qualifikation alle 2 Plätze und weniger als 2 Sekunden von den Halbfinalläufen entfernt; die Strafsekunden nehmen somit einen etwas bittereren Geschmack an. Wir können uns jedoch über ihr Engagement und ihre Leistung freuen: Sie haben gezeigt, dass sie über das notwendige Tempo verfügen, um das Halbfinale zu erreichen.
Dimitri Marx hingegen war über die verpasste Halbfinalqualifikation sehr enttäuscht, hatte er doch noch vor Wochenfrist an der EM das Finale erreicht und auch in der Vorbereitung in Krakau sehr gute Läufe gezeigt. Er wird nun bis zum Extreme Slalom am Sonntag warten müssen, wo er als amtierender Weltmeister natürlich auf Revance aus ist.
Schließlich haben alle Athleten durch ihre Ernsthaftigkeit und ihr Engagement gezeigt, dass sie in Zukunft mit ihnen rechnen müssen. Meryl Steinmann, Zoé Frey, Laurel Meyer, Calvin Widmer und Matthias Reutimann machen stetige Fortschritte und ihr Potenzial ist gut etabliert.

Enttäuschung im Schweizer Lager

Im Halbfinale der Junioren- und U23-Weltmeisterschaften konnten die hervorragenden Ergebnisse des Vorjahres nicht wiederholt werden.
Bei den Juniorinnen im Kajak machte Naemi Braendle, die Bronzemedaillengewinnerin von 2018, fatale Linienfehler, die die Finalqualifikation verhinderten. Der Optimismus bleibt jedoch hoch: Die geleistete Arbeit und die Erfahrungen aus diesem Wettbewerb werden es ihr ermöglichen, noch stärker zurückzukehren.
Auch bei den Kajak-Einern der Herren konnte Pitt Rohrer seine gute Qualifikation nicht bestätigen: Vom Start an stand sein Halbfinallauf nicht unter einem guten Stern.
Schließlich war Jan Rohrer im Herren-Kajak U23 angespannt und berührte, wie viele seiner Konkurrenten, sehr viel.
Am Sonntag werden die Schweizer Athleten versuchen, die Herausforderung im Extremslalom anzunehmen.

Leder für die Schweiz

Der Extremslalom der Junioren- und U23-Weltmeisterschaften hielt Athleten und Zuschauer in Atem.
Die Schweizer qualifizierten sich trotz grosser Konkurrenz am Vormittag alle für das Zeitfahren, Dimitri Marx gewann diesen Zeitlauf bei der U23 sogar und Calvin Widmer wurde Zweiter bei den Junioren.
Der Tag endete nicht so, wie er begonnen hatte: Ein heftiger Sturm unterbrach das Viertelfinale und machte die Situation wirklich "extrem". Dimitri Marx, der amtierende Weltmeister, musste sich dann nach dem Gewinn aller vorangegangenen Etappen im Finale geschlagen geben und schloss mit der Ledermedaille auf Platz 4 ab.

Das Swiss Canoe Team in Krakau wird betreut von Nathalie Siegrist, Coach U23, Marie Gaspard, Coach Junioren und Jeremias Schlaefli.

U23 Kajak Einer Herren

Dimitri Marx, Kanu Klub Bern

Jan Rohrer, Basilisk Paddler Basel

Matthias Reutimann, Kanu-Club Schaffhausen

U23 Kajak Einer Damen

Milena Flepp, Kanuclub Zürcher Oberland

Meryl Steinmann, Canoë Club Genève

U23 Canadier Einer Damen

Alena Marx, Kanu Klub Bern

Junioren Kajak Einer

Pitt Rohrer, Basilisk Paddler Basel

Laurel Meyer, Basilist Paddler Basel

Calvin Widmer, Kanuclub Zürcher Oberland

Junioren Canadier Einer

Pitt Rohrer, Basilisk Paddler Basel

Juniorinnen Kajak Einer

Naemi Brändle, Thurgauer Wildwasserfahrer

Svenja Matti, Kanu Klub Bern

Zoé Frey, Canoë Club Genève