Vorschau Slalom EM Prag

Dienstag, 29. Mai 2018 - 14:28

Das Schweizer Team startet gut vorbereitet in die internationale Saison und hofft, an die guten Ergebnisse vom letzten Jahr anknüpfen zu können.

C1 Herren - Thomas Koechlin

Als amtierender Vizemeister trägt er sicher die meisten Erwartungen mit sich. Nach dem fantastischen Auftritt bei der letzten EM in Tacen(SLO) hatte er jedoch im vergangenen Jahr hier im Prager WC-Finale Schwierigkeiten seine Stärken auszuspielen, dass obwohl der schmale und sehr anspruchsvolle Wildwasserkanal in Troja oft schnelle Drehungen, Thomas Spezialität, verlangt. Das was er in den letzten Einheiten in Prag gezeigt hat, stimmt mich positiv, dass er auch dieses mal wieder im Finale um eine Medaille kämpfen kann.

K1 Herren - Martin Dougoud, Lukas Werro, Manuel Munsch

Das Martin und Lukas sich im Winter weiterentwickelt haben, haben sie bereits zu den Selektionen und den internationalen ICF Weltranglisten gezeigt. Mit Siegen im Halbfinale oder Finale haben Sie erste Ausrufezeichen gesetzt und sind heiße Kanidaten für ein EM-Finale. Fairerweise muss man auch sagen, für Beide zusammen wird es schwer, dagegen haben nicht allein die drei tschechischen Lokalmatadoren Ondrej Tunka, Vit Prindis (Gold- und Silbermedaillisten der letzten WM in Pau) und Ausnahmekajaker Jiri Prskavec etwas. Für Manuel, der im letztem Lehrgang immer wieder mit soliden und schnellen Passagen positiv aufgefallen ist, hat sich nach einem Jahr ohne internationale Meisterschaft und Handverletzung hervorragend zurückgemeldet. Jetzt will der mit 22 Jahren "jüngste" im Team zeigen, dass er mit soliden Läufen im konkurrenzfähig ist und weit mehr als nur das dritte Boot der Schweizer Equipe, wenngleich sein Fokus auf den U23 Welt- und Europameisterschaften liegt.

Hopp Schwiiz!